BSVC Motorola 68000 Emulator unter Mac OS X kompilieren [Update]

PUBLISHED ON 10 APRIL 2008

Mein Rechnersysteme/TGI Übung ist leider nicht immer Binärkompatibel mit meinen Betriebssystemen.
Leider ist diese Übung sehr Windows orientiert und bietet nur selten von sich aus plattformunabhängige Alternativen an. Diesmal haben sie wenigstens ein Programm mit offenem Quelltext angeboten, welches sich auch unter Linux kompilieren lässt, leider schreiben sie nicht wie man es unter Mac OS X kompiliert und nativ zum laufen bekommt. Das muss ich nachholen.

WICHTIG: Ich habe dies bisher nur bei mir getestet, ich weiß nicht ob es bei euch läuft, weil ich natürlich einige Programme zusätzlich installiert habe. Ich habe hier mal eine kleine Liste gemacht was ich bei Problemen für erforderlich habe.

  • XCode – Grundvoraussetzung NR.1 ich glaub sonst ist nichtmal ein kompiler auf dem System
  • Fink – eine Projekt welches die Verwendung von Open Source-Programmen für das UNIX{.mw-redirect}-basierente Betriebssystem Mac OS X ermöglicht.
  • (Fink Commander) Grafisches Frontend dazu
  • unter Fink vorallem die Pakete die irgendwas mit „tcltk“ zu tun haben
  • X11 (ist eh bei jedem Leopard dabei)
  • naja und Terminal.app

Als erstes ladet ihr euch das Zip-Archiv runter und entpackt es irgendwo, auf dem Schreibtisch z.b.

bsvc-21.zip [Update 15.04.2008 siehe unten]

WICHTIG: So wie ich das Teil kompiliert habe kann man es anschließend nicht mehr verschieben, bzw. schon aber es läuft dann nicht mehr (Statisch gelinkt).

Anschließend ins Terminal (Anwendungen/Dienstprogramme/Terminal) und via „cd“ in das entpackte Verzeichnis navigieren.

Dort sind folgende Dateien drin:

Uns interessiert vorallem erstmal der Ordner „src“
cd src
und dort die Datei Makefile.common
diese öffnet man mit dem Texteditor seiner Wahl oder mit nano:

nano Makefile.common

dort sind vor allem die Zeilen wichtig:
PROJECT_BASE = … und
INSTALL_DIR = …

PROJEKT_BASE sollte man auf den Ordner setzen in den man das Archiv entpackt hat, in meinem Beispiel also:
/Users/andybreuhan/Desktop/bsvc-2-2.1/

den anderen könnte man glaub ich eigentlich so lassen wie er ist, allerdings „installiert“ sich das Programm dann ins System und ich weiß nicht wie Mac OS X darauf reagiert, deshalb hab ich den Ordner

/Users/andybreuhan/Desktop/bsvc-2-2.1/bin

gewählt.

Nun sollte eigentlich ein

make -f Makefile.X all

das Programm kompilieren. Sollte irgendein fehler aufgetreten sein (erkennbar an der Error meldung) ist es umbedingt erforderlich zuvor

make -f Makefile.X clean

auszuführen, bevor man einen neuen Versuch startet.
Ist der Kompiler erfolgreich durchgelaufen ist der schwierigste Teil geschafft

make -f Makefile.X install

sollte alle Binärdateien in den oben gewählten ordner kopieren.

ein Doppelklick auf die bsvc Binärdatei sollte das Programm starten.
Et voilà man muss sich keine Dose installieren und kann trotzdem dieses wunderschöne Programm nutzen:-).

Ich hoffe ich hab nichts vergessen.

Update 15.04.2008

Natürlich habe ich doch was vergessen und zwarsind einige Bitmaps im Original Zip-File von der Offiziellen Homepage nicht dabei. Ich hatte vergessen sie einzufügen, nun hab ich das geupdatet, also bitte nochmal downloaden.

Desweiteren ist mir gerade aufgefallen, dass die selbe Anleitung auch unter Linux Problemlos funktioniert.

Also der selbe Befehl make -f Makfile.X

(getestet Ubuntu 7.10)